PowerXGames Home

jk-ware Theater
 
zurück Deutsch Home nach oben weiter

 

Spielfeld von jk-ware Theater


Erläuterungen

Unter jk-ware Theater können Blocker Ebenen, Color LIFE Sound und Perpetuum mobile mehrfach aufgerufen werden und gleichzeitig ablaufen.

Jedes Spiel kann die Größe des Rahmenfensters zum Teil oder ganz einnehmen oder sich mit den anderen Spielen den Platz teilen.

Die Spielfenster werden über den Menüpunkt "Fenster" überlappend, nebeneinander oder übereinander angeordnet.

Sinn und Zweck von Theater ist es spielerisch die Leistungsfähigkeit des Computers zu erproben. Die hierbei ausgewählten Fenster-Anordnungen können zur späteren Wiederherstellung als Konfigurationen abgespeichert werden.
 

Der Ablauf im Einzelnen

jk-ware Theater ist ein Rahmenprogramm in dem die Spielprogramme von jk-ware als MDI-Fenster gestartet werden können (MDI = Multiple Document Interface).

Jedes Programm wird unter Windows als einzelne Aufgabe (Thread) angemeldet und erhält den Mikroprozessor abwechselnd für eine kleine Zeitdauer zugeteilt.

Hierdurch ergibt sich auf Computern mit einem Prozessor ein scheinbar gleichzeitiger Ablauf der Spiele.

Nur auf Systemen mit neuen Mehrkern-Prozessoren wird idealer weise jedem Programm ein Prozessorkern zugeteilt, wodurch die Spiele gleichzeitig ablaufen.

 

Einschränkungen

Windows stellt nur eine begrenzte Kapazität an System-, Benutzer- und Grafik-Ressourcen zur Verfügung. Wenn diese aufgebraucht sind kann kein weiteres Spiel mehr gestartet werden.

Blocker Ebenen und Perpetuum mobile benötigen viele Ressourcen von Windows, so dass nur einige Instanzen der Programme gleichzeitig ablaufen können.

Color LIFE Sound benötigt wenige Ressourcen, dafür aber bei großen Generationen einigen Speicherplatz des Computers.

Bei neuen PC-Systemen mit Windows 7 oder nachfolgenden Betriebsystemen treten diese Probleme erst bei vielen aufgerufenen Programmen auf. Dieses wird auch bei den von jk-ware bereitgestellten Theater-Konfigurationen berücksichtigt.

Bei andauernden Ablaufproblemen kann die Ursache auch bei den Treibern für die Sound- und Grafikkarte liegen, wenn diese nicht für multithreading geeignet sind.

Umgang mit den Konfigurationsdateien

Die Konfigurationsdateien enthalten die Registrierungsdaten unter „HKEY_CURRENT_USER\Software\jk_ware\Theater\4.0\Konfig“. Durch „Programm\Auswahl\Speichern...“ werden diese Daten in eine *.cfg-Datei geschrieben. Beim Laden mit „Programm\Auswahl\Laden...“ werden die Daten unter den obigen Registrierungsschlüssel eingelesen.

Achtung ! Beim Einlesen einer neuen Konfigurationsdatei geht der aktuelle Spielaufbau unwiederbringlich verloren.

Wenn Spieldaten wie die Rangliste von Blocker Ebenen oder die aktuellen Rechenregeln zum Suchen von schönen Color LIFE-Mustern erhalten bleiben sollen, müssen diese in eine Konfigurationsdatei abgespeichert werden, bevor sie durch eine neue überschrieben werden.

Eine Veränderung der Registrierungsdaten sollte nur von Theater selbst vorgenommen werden !

 
 
Alle nachfolgenden Links und deren Inhalte gehören nicht mehr zum Verantwortungsbereich von jk-ware, Dipl.-Ing. R. Jakob:

 



 Deutsch Home Kontakt Impressum jk-ware AGB

™ Windows, Windows CE, DirectX, DirectSound, DirectDraw, Direct3D, PowerPoint, Visual C++/C# und .Net Framework sind
    entweder eingetragene Marken oder Marken der Microsoft Corporation.

Copyright © jk-ware, Dipl.-Ing. R. Jakob, Stand: 29. März 2017
Alle nachfolgenden Links und deren Inhalte gehören nicht mehr zum Verantwortungsbereich von jk-ware, Dipl.-Ing. R. Jakob:


Suchen in:
Suchbegriffe:
In Partnerschaft mit Amazon.de

Google
 
Web www.jk-ware.de